TIAC - Tanga Inter African Committee  
Das Tanga Inter African Committee (TIAC) wurde im Jahr 2000 gegründet. Etwa 20 Frauen aus Tanga Stadt versammelten sich um die Gründerin, Imelda Hyera, die von Beruf Kranken- und Lehrschwester ist und daher viel Einblick in zahllreiche Folgeerscheinungen der weiblichen Genitalverstümmelung hat. Die TIAC Gruppe wurde für ihre Aufklärungsarbeit durch Schwesterorganisationen vorbereitet und in die von der IAC-Zentrale, Addis Abeba, empfohlenen sozialpädagogischen Methoden afrikanischer Aufklärung eingeführt.
Als die Gruppe sich vor der Gründung den zuständigen Regierungsstellen vorstellte, bekam sie stets die vehement geäußerte Amtsmeinung zu hören, in der gesamten Region existiere die weibliche Beschneidung schon lange nicht mehr. Man musste, weil man auf politische Zustimmung angewiesen war, die Tatsache ihrer Existenz beweisen. Es dauerte Monate, bis man mit einer Fragebogenaktion genügend Menschen aufstöbern konnte, die wenigstens anonym zu diesem Thema etwas zu sagen bereit waren. Die Ergebnisse der Aktion belehrten die Behörden eines Schlechteren: In Tanga, besonders in den ländlichen Weiten auf die Grenze nach Kenya zu, liegen die Beschneidungsraten gebietsweise bei 92 %. Es gibt darunter auch die sog. "pharaonische", also die drastischste Verstümmelungsart. Und man beschneidet vor allem Neugeborene!
 
 

Imelda Hyera
 
 
 
   
Zurück zur Übersicht